Neue CD: Leeheim

Sie ist da: Seit dem 11.03.2017 ist unsere neue Live-CD kaufbar, und sie kommt mit einigen Schmankerln daher: Neben Joscho Stephan haben auch Lea und Marina Antunovic, Mira Bernzott und Thomas Rohoska an der Scheibe mitgewirkt. Ein großes Dankeschön geht an die BüchnerBühne, Team17audio, Gadjo Records, Roland Wedel und unser Publikum – ohne Euch wäre die CD nicht möglich gewesen!

Gedanken

Ich habe mir oft überlegt ob es eine Möglichkeit gibt, Musik zur Wahrheit zur verhelfen. Oder in die Wirklichkeit. Ob es überhaupt legitim ist, Klang in Worten auszudrücken. Ob das nicht eigentlich die Poesie schon zerstört, wenn ich über Musik lese. Die beste Musik braucht den Gesang nur als Instrument und ist verständlich, gerade wenn der Zuhörer der jeweiligen Sprache überhaupt nicht mächtig ist. Wenn er die Rede fühlt. Im Bauch, in der Erinnerung, irgendwo, da, wo es nichts mehr zu sagen gibt. Ich glaube Schwarze Augen funktionieren genau so. Wegen ihrer Tiefe. Wer hineinstürzt verliert sich darin. Das macht dann zwar nicht wirklich Sinn, aber fühlt sich unheimlich gut an. Worum es eigentlich geht? Vergessen! Achso. So geht das also.
Kai Schmidt

Über Absinto Orkestra

Der Balkan-Beat-Express rattert ungebremst über Deutschlands Bühnenbretter, und das Absinto Orkestra ist seit mehr als 10 Jahren eine der Lokomotiven. Inspiriert von den mitreißenden Rhythmen osteuropäischer Hochzeitskapellen erzählen fünf Musiker ihre ganz eigene Geschichte: Von der Liebe des Geigers zur Klassik, von der Django Reinhardt-Passion des Gitarristen, von der russischen Heimat des Mannes am Kontrabass, von den südafrikanischen Straßenmusiker-Jahren des Trommlers und von den bessarabischen Wurzeln des singenden Mandolinenspielers.

Die Live-Performance der Absintos ist nicht nur eine unwiderstehliche Aufforderung zum Mitsingen, Tanzen und Klatschen – hier werden Hymnen auf das Leben zelebriert, die alles einbeziehen, was diese kurze Spanne ausmacht: Liebe und Vergänglichkeit, Witz und Sehnsucht, Melancholie und Rausch.

  • Stefan Ölke Stefan Ölke (Akustische Gitarre, Gesang, Mandoline) hat das Saitenzupfen im Mandolinenorchester gelernt, trommelt in einer Samba-Batucada und komponiert fürs Theater. Seine Frontmann-Qualitäten hat er sich während seiner Straßenmusikerzeit in Deutschland, Frankreich und Italien zugelegt.
  • Jo Schappert Jo Schappert (Akustische Gitarre, Gesang) bekam 1978 seine erste Gitarre geschenkt, erforscht seitdem die Welt der sechs Saiten und lässt sich von jeder Musik inspirieren, die ihm gefällt. Mit Rockbands stand er ebenso gerne auf der Bühne wie alleine mit Dobro oder klassischer Gitarre. Er komponiert und kümmert sich ums Absinto-Management.
  • Jolly Reinig Jolly Reinig (Violine) hält nicht nur das alte Bühnenoutfit seines Großvaters in Ehren, sondern spielt auch Opas Teufelsgeige, die er in alter Väter Sitte mal weinen und mal galoppieren lässt, bis am Bogen die Rosshaare glühen.
  • Pavel Klimashevski Pavel Klimashevski (Kontrabass) widmet sich der Aufgabe, den Absinto-Haufen rhythmisch zusammenzuhalten, kann sich aber gelegentliche Eskapaden nicht verkneifen. Durch seine Zuneigung zu modernen Richtungen des Jazz liebäugelt er hin und wieder mit virtuosen und ansprechenden Passagen, aber auch der solide, fast schon rohe Musikpuls wird von ihm liebe- und kraftvoll präsentiert. Zudem erweitern seine Kompositionen und Arrangements das musikalische Absintouniversum um weitere – vor allem filigranere – Facetten.
  • Clinton Heneke Clinton Heneke (Percussion, Löffel, Gesang) lebt den Groove und feuert die Musik gerne mit wohlpatzierten Akzenten an, wobei seine Liebe zum Detail den Songs eine inspiriernde exotische Note verleiht.
  • Mehr Musiker Manchmal sieht das Absinto Orkestra bei ähnlichem Klang etwas anders aus: Bastian Weinig steht bei uns immer wieder am Kontrabass, Frank Völker hilft uns mit Percussion, und auch unser Gadjo Records Labelchef Hans Bender ist gelegentlich als Komponist Gast am Mikrofon oder auch Kontrabassist. Thomas Rohoska schaut mit seinem Akkordeon auch zu besonderen Anlässen vorbei, und manchmal, wenn uns zwei Gitarren nicht genügen, genießen wir pure Gitarrenfreude mit Joscho Stephan oder Lulo Reinhardt.